Auberginen-Risotto

IMG_20161002_201942

Der Ottolenghi, des is scho a Hund, wie der Bayer sagt. Die Gemüserezepte sind jedenfalls, sowie wir sie getestet haben, richtig gut und schmecken gar nicht nach tugendhaftem Diätessen.

Am Ende des Urlaubs waren noch reichlich Auberginen übrig und die Suche nach einem Verwertungsrezept führt mal wieder zu Yotam. Das Risotto ist sozusagen doppelt auberginös, denn es kommt nicht nur gebackenes Auberginenfleisch hinein, sondern auch noch gebratenen Auberginenwürfel. So hat man nicht nur Geschmack, sondern auch noch verschiedene Texturen. Leider wirkt das Gericht ein bisschen braun-beige, dennoch sollte man sich von der Farbe nicht abschrecken lassen.

Mengenangaben für Risotto finde ich immer etwas schwierig, vor allem die Flüssigkeitsmenge ist ja individuell verschieden. Wir haben zu zweit drei Auberginen, etwas Zwiebel und ca 200g Arborioreis gebraucht.

Zubereitung:

  • 2 Auberginen mehrfach anstechen und im Backofen bei 200Grad kräftig backen, bis sie zusammenfallen, dann das Fruchtfleisch herausschauen und ggf. kleinschneiden
  • aus 1 gewürfelten Zwiebel, Olivenöl, Risottoreis einen Risotto kochen
  • nebenbei eine weitere kleingewürfelte Aubergine in Olivenöl gut braun braten

Wenn das Risotto fast fertig ist, das gebackene Auberginenfleisch unterziehen, die gebratenen Auberginenwürfel und reichlich geriebenen Parmesan unterheben.