Oktopus-Salat mit Tomate und Burrata

Oktopussalat

Frischen Tintenfisch gibt es leider im Schwäbischen nur extrem selten. Gut, dass unser italienischer Supermarkt (Ambrosino in Schwieberdingen) wenigsten eine Auswahl an gefrorenen Tintenfischen hat.  Aus den zwei Kilo wurde einerseits Salat für einen heissen Frühsommertag, und andererseits noch ein Eintopf, der zur Pastasauce mutierte.

Den Tintenfisch für den Salat habe ich ganz schlicht zubereitet. Einfach mit etwas Olivenöl und etwas Rosmarin und Lorbeer in einen Topf stecken und bei milder Hitze quasi im eigenen Saft garen. Nicht zu doll kochen, nur simmern. Nach ca. einer Stunde ist das Ganze gar.

Den fertigen Tintenfisch einfach mit etwas Knoblauch, Essig und Öl mischen und abkühlen lassen. Dazu gab es Burrata und ein paar Tomaten und natürlich selbstgebackenes Brot.

Advertisements

Gravlax mit roter Beete

2016-01-02_10-24-52

Okay, das Foto hat eher dokumentarischen Wert. Mangels eines ordentlichen langen Messers mussten wir den Lachs etwas kleiner schneiden. Aber geschmacklich – erste Klasse.

Das Rezept stammt von meinem momentanen Küchenguru Nigel Slater und hat uns kulinarisch durch die Silvesternacht gebracht. Der Lachs mariniert für wenigstens 48h im Kühlschrank, wird dann abgespült und ist dann servierbereit. Praktisch für ein Buffet mit mehreren Personen.

Zutaten:

  • 100g brauner Zucker
  • 175g grobes Salz
  • 10g grob gestossener Pfeffer
  • 4 Essl. Vodka
  • ein Bund Dill gehackt
  • Zesten von zwei Zitronen
  • 2 Essl. Orangenzesten
  • ca 500g grob geraffelte Rote Beete
  • 800g Lachs mit Haut, entgrätet

Alle Zutaten ausser dem Lachs vermischen. Den Lachs mit der Hautseite nach unten in ein ausreichend!!! grosses Gefäss geben (Glas oder Porzellan), mit der Gewürzmischung einreiben und mit Klarsichtfolie abdecken. Anschliessend mit einigen Gewichten beschweren und im Kühlschrank marinieren. (Das Gefäss sollte ausreichend gross sein, sonst läuft die rosa Fischbrühe quer durch den Kühlschrank. Fragt nicht woher wir das wissen)

Vor dem Essen die Würzmischung herunterschaben und ggf. kurz abspülen. Dazu gab es Fenchel-Orangen-Zwiebelsalat und Sauerrahm mit Dill.