Huhn mit Paprika und Chili

IMG_20170528_200210

Im letzten Urlaub habe ich dieses Rezept von Diana Henry schon einmal gekocht und für gut befunden. Wieder einmal der Beweis dafür, dass mit ganz wenigen Zutaten etwas echt Gutes entstehen kann. Ausserdem ein prima Gericht, wenn es mal ohne wenig Arbeit in der Küche sein soll.

Zutaten:

  • 4 Hühnerschenkel salzen und pfeffern
  • in Olivenöl braun anbraten und aus der Pfanne nehmen
  • 3 rote Paprika in Streifen schneiden, anbraten
  • 3 Knoblauchzehen und 2 getrocknete Chilis kurz mitbraten
  • mit etwas Rotweinessig ablöschen und salzen
  • die Hühnerkeulen auf die Paprika legen
  • bei ca 180Grad für 40min braten

Das Ganze lässt sich in etwa 10 Minuten vorbereiten und macht sich dann eigentlich von alleine. Wer es gerne schärfer mag, kann natürlich noch mehr Chilis verwenden…. Dazu passen Nudeln oder einfach frisches Baguette.

Advertisements

Pasta mit Mangold/Sardellen/Chili

Pasta mit Mangold und Sardellen

Der Mangold im Garten vom letzten Jahr treibt schon wieder aus, und bevor er wieder total ausschosst, wurde lieber nocheinmal reichlich geerntet. Diesmal wurde daraus ein schnell improvisiertes Pastagericht, das trotzdem überraschend lecker und würzig war, insbesondere durch die reichliche Zugabe von Sardellen.

Zutaten für 3 Mittelhungrige

  • 3 Knoblauchzehen in reichlich Olivenöl anschwitzen
  • ca 5 Sardellen und eine getrocknete und gemörserte Chilischote zugeben
  • 3-4 getrocknete kleingeschnittene Tomaten dazu
  • ca. 500g reingeschnittener Mangold und andünsten
  • salzen und mit einem Schluck Sahne ablöschen
  • dazu ca 300g Pasta und reichlich Parmesan

Die Zubereitungszeit dauert alles in allem etwa 30 Minuten. Die Sardellen sind nicht wirklich fischig herauszuschmecken, geben aber reichlich Umami. Mit den Chilischoten muss man sich je nach gewünschtem Schärfegrad herantasten. Wir fanden eine einzelne BirdsEye völlig ausreichend, andere sind da vielleicht härter im Nehmen.

Mograbieh-Salat

Mograbiehsalat

 

In den Ottolenghi-Kochbüchern taucht immer wieder einmal etwas auf, das sich Mograbieh oder Israelischer Couscous nennt. Hierzulande eine wirklich schwierig zu findende Zutat. Aber letztlich hatte ein Internethändler doch etwas davon im Angebot, darum wurde flugs bestellt.

Als erstes wurde ein einfacher “Pasta”-Salat getestet, den ich im mediterranen Stil gewürzt habe.

Die Sauce besteht aus Senf, Rotweinessig, dem Öl von getrockneten Tomaten in Öl, Salz, Pfeffer und etwas Pimentón de la Vera. In den Salat kamen noch die restlichen Oliven aus dem Kühlschrank, ein paar kleingeschnittene getrocknete Tomaten in Öl, ein halber Klumpen Feta und eine Handvoll Radieschen und Tomaten. Dazu noch Salzkapern und reichlich Petersilie. Dazu habe ich ca 250g Mograbieh gekocht, das langt für vier Personen, wenn es noch etwas dazu gibt.

Kichererbsentopf mit Salzzitrone

Kichererbsentopf mit Salzzitrone

 

“A modern way to eat” habe ich schon vor längerem gekauft, aber bisher erst eine Linsensuppe daraus nachgekocht. Auf der Merkliste war aber schon nach dem ersten Durchlesen der Kichererbsentopf mit Salzzitrone ganz oben gelandet. Erst hatte ihn der Kochfrosch, dann Chili und Ciabatta nachgekocht und in höchsten Tönen gelobt. Da musste ich mich doch endlich auch mal an den Herd stellen. Noch dazu ist der Eintopf auch noch diättauglich und füllt den Magen sehr wohlig bei dem kalten Wetter.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel in Öl anschwitzen
  • 2 Knoblauchzehen, etwas Kreuzkümmel
  • 3 geschnittene gelbe Rüben zugeben und gardünsten
  • mit 1 Dose abgetropfter Kichererbsen und
  • 1 Dose Kirschtomaten aufgiessen plus ca 800ml Brühe
  • 1 Zimtstange
  • 1 kleine eingelegte Salzzitrone in kleinen Stücken (ohne Fruchtfleisch)
  • eine Handvoll Rosinen
  • ca 20min köcheln lassen
  • 75g kleine Pasta (ich hatte Acini di Pepe) knapp garkochen
  • mit Petersilie bestreuen und mit etwas Joghurt servieren

Wir haben noch ganz unvegetarisch etwa 100g Salsicchia Fresca in kleinen Stückchen mitgekocht, kann man aber auch gut weglassen. Den Safran aus dem Rezept habe ich aus Mangel weggelassen.

Auberginen-Risotto

IMG_20161002_201942

Der Ottolenghi, des is scho a Hund, wie der Bayer sagt. Die Gemüserezepte sind jedenfalls, sowie wir sie getestet haben, richtig gut und schmecken gar nicht nach tugendhaftem Diätessen.

Am Ende des Urlaubs waren noch reichlich Auberginen übrig und die Suche nach einem Verwertungsrezept führt mal wieder zu Yotam. Das Risotto ist sozusagen doppelt auberginös, denn es kommt nicht nur gebackenes Auberginenfleisch hinein, sondern auch noch gebratenen Auberginenwürfel. So hat man nicht nur Geschmack, sondern auch noch verschiedene Texturen. Leider wirkt das Gericht ein bisschen braun-beige, dennoch sollte man sich von der Farbe nicht abschrecken lassen.

Mengenangaben für Risotto finde ich immer etwas schwierig, vor allem die Flüssigkeitsmenge ist ja individuell verschieden. Wir haben zu zweit drei Auberginen, etwas Zwiebel und ca 200g Arborioreis gebraucht.

Zubereitung:

  • 2 Auberginen mehrfach anstechen und im Backofen bei 200Grad kräftig backen, bis sie zusammenfallen, dann das Fruchtfleisch herausschauen und ggf. kleinschneiden
  • aus 1 gewürfelten Zwiebel, Olivenöl, Risottoreis einen Risotto kochen
  • nebenbei eine weitere kleingewürfelte Aubergine in Olivenöl gut braun braten

Wenn das Risotto fast fertig ist, das gebackene Auberginenfleisch unterziehen, die gebratenen Auberginenwürfel und reichlich geriebenen Parmesan unterheben.

Quiche mit Stilton und Kürbis

IMG_20160724_143822

Schatzsuche in der Tiefkühle, schliesslich will ich nicht tonnenweise Futter umziehen. Ein Rest Kürbiswürfel wollte dringend weg, es gab noch Quittenpaste vom Urlaub vom vorletzten Herbst in Teneriffa und ein Packerl H-Schlagsahne. Da war doch was – ach ja, der Herr Ottolenghi. Und als der Käsemann am Markt auch noch Stilton hatte, war das Glück perfekt. Dabei macht sich so eine Quiche doch eigentlich recht schnell und einfach. Komisch, dass ich das dann doch so selten backe.

Die Geschmackskombination aus süssem Kürbis, scharfem Stilton und weicher Eiercreme ist jedenfalls eine Kaloriensünde wert. Den Inhalt der 26cm Springform haben wir nur unter Aufbietung aller mentalen Kräfte nicht!!!! aufgefuttert. War aber schwierig.

Zutaten:

  • Mürbeteig aus
  • 250g Mehl
  • 125g Butter
  • 1 Ei, Prise Salz, etwas Thymian verkneten, kalt stellen.

Aus

  • 200g Sahne
  • 150g griechischem Joghurt
  • 3 Eiern
  • 150 zerbröseltem Stilton
  • ca 300g Kürbiswürfeln
  • Handvoll TK-Erbsen (Eigenanbau)
  • ca 75g Quittenpaste in Würfeln
  • Salz/Pfeffer einen Guss mischen

Den Teig in der Form auswellen, ca 15min bei 200Grad vorbacken. Die Füllung darüber verteilen. Mit Parmesan bestreuen ( meine Adaptation) und ca 45min backen.

Erbsen mit Minze und Creme fraiche

Mint peas

Schnelle Gemüsebeilage zum Abendessen, denn die Erbsen im Garten sind reif. Für Risotto war es definitiv zu warm, darum gab es die Erbsen sozusagen pur. Durch das zarte Minze-Aroma deutlich interessanter, als die normalen Buttererbsen. Die kann ich mir auch gut als Beilage zu Braten vorstellen.

Ein richtiges Rezept mit Mengenangaben lohnt hier nicht. Einfach etwas Butter mit Schalottenwürfeln anschwitzen, etwas frische Minze zugeben und lauwarm durchziehen lassen. Nach ca 10min die Butter mit Creme fraiche erhitzen, Erbsen knapp durchgaren, salzen und mit eine paar frischen gehackten Minzeblättchen mischen. Bei uns gab es einfach Brot und Käse dazu.