Kichererbsentopf mit Salzzitrone

Kichererbsentopf mit Salzzitrone

 

“A modern way to eat” habe ich schon vor längerem gekauft, aber bisher erst eine Linsensuppe daraus nachgekocht. Auf der Merkliste war aber schon nach dem ersten Durchlesen der Kichererbsentopf mit Salzzitrone ganz oben gelandet. Erst hatte ihn der Kochfrosch, dann Chili und Ciabatta nachgekocht und in höchsten Tönen gelobt. Da musste ich mich doch endlich auch mal an den Herd stellen. Noch dazu ist der Eintopf auch noch diättauglich und füllt den Magen sehr wohlig bei dem kalten Wetter.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel in Öl anschwitzen
  • 2 Knoblauchzehen, etwas Kreuzkümmel
  • 3 geschnittene gelbe Rüben zugeben und gardünsten
  • mit 1 Dose abgetropfter Kichererbsen und
  • 1 Dose Kirschtomaten aufgiessen plus ca 800ml Brühe
  • 1 Zimtstange
  • 1 kleine eingelegte Salzzitrone in kleinen Stücken (ohne Fruchtfleisch)
  • eine Handvoll Rosinen
  • ca 20min köcheln lassen
  • 75g kleine Pasta (ich hatte Acini di Pepe) knapp garkochen
  • mit Petersilie bestreuen und mit etwas Joghurt servieren

Wir haben noch ganz unvegetarisch etwa 100g Salsicchia Fresca in kleinen Stückchen mitgekocht, kann man aber auch gut weglassen. Den Safran aus dem Rezept habe ich aus Mangel weggelassen.

Asia-Hühnersuppe

2015-11-13_06-24-06

Wenn die Schnupfensaison sich auf ihren ersten Höhepunkt zubewegt und der Freund mit roter Nase vom Bahnhof kommt, dann ist heisse Suppe immer eine gute Idee. Anstelle der üblichen “normalen” Hühnerbrühe gab es diesmal die verschärfte asiatische Version mit Ingwer und Chili. Das putzt jede Nebenhöhle mal so richtig durch.

Nachdem man heutzutage wirklich Schwierigkeiten hat ein ordentliches Suppenhuhn zu bekommen, nicht so ein völlig abgemagertes Tierchen, an dem wirklich nichts mehr dran ist, habe ich mich mit einem Pfund fleischiger Hühnerflügel beholfen. Da ist immerhin genug Haut und auch Knochen dran, damit die Brühe auch Geschmack bekommt.

Zutaten für zwei hungrige und verschnupfte Esser:

  • 500 bis 600g Hühnerflügel
  • daumengrosses Stück Ingwer in dicken Scheiben
  • 2 Knoblauchzehen, 2 gelbe Rüben
  • 1 Sternanis
  • 2 Chilischoten
  • 3-5 Frühlingszwiebeln

Die Hühnerflügel kurz leicht anbraten, mit ca 1 bis 1,5l Wasser aufgiessen, die restlichen Zutaten zugeben und ein bis zwei Stunden leise köcheln lassen. Immer wieder abschäumen. Mässig salzen. Die ausgekochten Hühnerflügel entbeinen und die Fleischstücke zurück in die Brühe geben. Ausgekochte Gemüse und die Gewürze aus der Brühe fischen und entfernen.

Als Nudeln passen Reisnudeln natürlich am besten, hatte ich aber nicht, bei mir gab es italienische Muschelnudeln.Also einfach ca 150g Nudeln nach Wahl entweder in der Brühe kochen oder fertig gekocht zugeben. Mit Koriandergrün bestreuen. Bei Tisch noch mit Sojasosse und evtl. Fischsosse würzen. Loslöffeln.

Linsen-Borscht

20150227_183953

Leider gehören Suppen und Eintöpfe zu den Dingen, die nicht gerade besonders fotogen sind. So auch diese Variante eines Borscht. Eigentlich schade, denn schmecken tut er schon sehr gut. Gebt dem Borscht daher eine Chance….

Zutaten:

  • 2 Zwiebeln hacken, in Öl anschwitzen
  • 2 gewürfelte und geschälte Rote Beete und
  • 4 gewürfelte Kartoffeln mit andünsten
  • 500 g Sauerkraut zugeben
  • 2 Lorbeerblätter, etwas Piment und Pfeffer
  • mit 1,5l Brühe aufgiessen und langsam köcheln
  • nach 20min ca 100g Berglinsen mitköcheln und zum Schluss noch
  • je eine Blut- und Leberwurst in der Brühe ziehen lassen

Wenn alles gar ist werden die Würste aufgeschnitten und der krümelige Inhalt in der Suppe verteilt. Vor dem Essen noch einen Löffel Schmandt oder Sauerrahm in die Suppe rühren. Das Ganze geht natürlich auch vegetarisch, dann einfach die Würste weglassen und Gemüsebrühe verwenden.

Griessnockerlsuppe

Am Wochenende gab es Suppe als Hauptgericht, weil wir eine schöne Rinderbrust verarbeiten wollten. Nur bei der Suppeneinlage fehlte erstmal die Inspiration. Nudeln? Nicht schon wieder. Letztendlich tauchten vor meinem inneren Auge die leckeren Griessnockerl auf, die meine Oma immer in der Rinderbrühe serviert hat. Echtes Soulfood mit Nostalgiefaktor!

Zutaten

  • 1kg Rinderbrust
  • ausreichend Suppengrün (Sellerie/Petersilenwurzel/gelbe Rübe/Porree/Zwiebel)
  • Lorbeerblatt, Piment, Pfefferkörner zu einer Brühe kochen

Für die Nockerl:

  • 120g Hartweizengriess
  • 60g weiche Butter
  • 2 Eier
  • Salz, reichlich Muskatnuss

alles zu einer teigigen Masse verrühren, 30min quellen lassen. Danach mit zwei Esslöffeln zu Nockerln formen, in die heisse Brühe geben und ca 15min garen.

Dazu gab es das kleingeschnittene Suppenfleisch und reichlich Erbsen. Schnittlauch wäre fein gewesen, war aber leider nicht da.

20150131_200200

Bohnensuppe mit Porree

Vor einigen Monaten hatte ich mir aufgrund all der guten Buchbesprechungen das Gemüsekochbuch von Hugh Fearnley-Whittingstall gekauft. Ich muss wirklich gestehen, dass ich selten so viel aus einem Kochbuch nachgekocht habe wie aus diesem. Meistens liegen die Bücher eher zur Inspiration und Träumlektüre herum, aber hier ist das anders. Bisher habe ich schon das Pilzrisoniotto, das Blumenkohl-Kartoffelcurry, den Rote-Beete-Hummus und die Grünkohllasagne nachgekocht. Und alles war wirklich sehr gut und zudem noch extrem Einkaufs- und zeitfreundlich herzustellen.

Diesmal ein schönes Wintersüppchen, passend zum Schnee da draussen. Canellinibohnen hatte ich letztlich mal auf Vorrat gekocht und eingefroren, Porree ist eigentlich immer da.

Canellinisuppe

Zutaten für zwei

  • 2 Porreestangen in dünne Ringe schneiden
  • in Butter/Olivenölmischung langsam 15min dünsten, dabei
  • Thymian und Lorbeerblatt zugeben
  • Knoblauch (je nach Wunsch/Umgebungstauglichkeit)
  • ca 300g gekochte Canellinibohnen zugeben
  • Gemüsebrühe aufgiessen und 20min leise simmern

Zum Schluss noch mit Salz/Pfeffer etc abschmecken. Ich habe noch ein paar Risoni in die Suppe gekocht und einen Klacks selbstgemachtes Petersilienpesto untergezogen. Im Originalrezept wird das Ganze noch mit Chiliöl beträufelt. Auch ein bisschen Parmesan kommt sicher ganz gut. Insgesamt eine wirklich schlichte, aber schmackhafte Suppe. Insbesondere der Porree bekommt durch das langsame Dünsten eine zarte Süsse, die sich prima mit dem würzigen Drumrum verträgt.