Pasta mit Mangold/Sardellen/Chili

Pasta mit Mangold und Sardellen

Der Mangold im Garten vom letzten Jahr treibt schon wieder aus, und bevor er wieder total ausschosst, wurde lieber nocheinmal reichlich geerntet. Diesmal wurde daraus ein schnell improvisiertes Pastagericht, das trotzdem überraschend lecker und würzig war, insbesondere durch die reichliche Zugabe von Sardellen.

Zutaten für 3 Mittelhungrige

  • 3 Knoblauchzehen in reichlich Olivenöl anschwitzen
  • ca 5 Sardellen und eine getrocknete und gemörserte Chilischote zugeben
  • 3-4 getrocknete kleingeschnittene Tomaten dazu
  • ca. 500g reingeschnittener Mangold und andünsten
  • salzen und mit einem Schluck Sahne ablöschen
  • dazu ca 300g Pasta und reichlich Parmesan

Die Zubereitungszeit dauert alles in allem etwa 30 Minuten. Die Sardellen sind nicht wirklich fischig herauszuschmecken, geben aber reichlich Umami. Mit den Chilischoten muss man sich je nach gewünschtem Schärfegrad herantasten. Wir fanden eine einzelne BirdsEye völlig ausreichend, andere sind da vielleicht härter im Nehmen.

Mangold-Quiche

20150802_163935

Noch eine Variante gegen die Mangoldschwemme – diesmal die Variante der klassischen Quiche. Dazu eignet sich auch ein Rest von Mangoldgemüse, der vom Vortag übrig geblieben ist. Der Rest der Quiche lässt sich auch prima kalt essen. Beim Käse kann man prima alle möglichen Reste aus dem Kühlschrank verwenden. Bei mir war es eine Mischung aus Gouda, Feta und Gruyere.

Zutaten:

  • 250g Mehl
  • 125g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 1/2 Teel. Backpulver und 2 Essl. kaltes Wasser zu einem Teig kneten
  • mindestens 1 h kalt stellen
  • aus 2 Eiern, ca 100g geriebenem Käse, 1/2 Becher Schmand, Salz und Pfeffer einen Guss zusammenrühren
  • eine 26cm Springform mit dem Mürbeteig auskleiden, einen Rand formen
  • ca 2cm hoch gedünsteten, abgetropften Mangold darauf verteilen
  • den Guss darüber verteilen
  • bei 180Grad ca 30min goldbraun backen

Mangold-Küchlein

20150727_112716

Wer Mangold im Garten hat, der kann im Moment die grünen Blätter armweise nach Hause nehmen. Mangoldvariationen sind daher sehr gefragt bei uns. Aber immer nur Mangoldgemüse ist langweilig, es kann auch mal eine andere Darreichungsform sein. Die kleinen Küchlein konnte ich auch problemlos in die Arbeit mitnehmen. Dazu gab es Kräuterquark und Sardinencreme.

Zutaten:

  • eine grosse Handvoll Mangoldblätter gedünstet
  • 2 Eier
  • 2-3 Essl. Mehl
  • 75g Feta in der Küchenmaschine zerkleinern, ggf. noch etwas nachsalzen

Die Mangoldmasse portionsweise in Küchlein in der Pfanne ausbacken.

Mangoldpasta sizilianisch

Pasta mit Mangold,Feta,Rosinen

Momentan gibt es wunderschönen Mangold auf dem Markt, der darum auch einfach mit in den Korb musste. Anstelle der klassischen Version mit Sahne und Knoblauch tauchte eine Erinnerung an eine sizilianische Pasta auf, die eher süsslich-scharfe Aromen hatte. Aus der Erinnerung und den Vorräten wurde daraus eine angelehnte Version. Auch wer sonst nicht so der Freund von Rosinen im salzigen Essen ist, sollte dem Ganzen eine Chance geben.

Zutaten für zwei:

  • 1 kleingehackte Zwiebel und 1-2 Knoblauchzehen andünsten
  • eine Handvoll Rosinen mitdünsten
  • 2-4 gehackte Sardellen untermischen, dann
  • ca 500g feingeschnittenen Mangold zugeben
  • Salz, Pfeffer, Chili, 1/2 Teel. Fenchelsaat
  • mit etwas Brühe knapp weich schmoren
  • zum Schluss mit 200g zerkrümeltem Feta vermischen

Dazu gab es bei uns selbstgemachte Pasta aus halb Spätzlemehl und halb Hartweizengriess. Ein luxuriöses vegetarisches Wochenendgericht. Anstelle von Mangold kann man auch sehr gut Fenchel nehmen, dann noch ein bisschen Tomate zugeben. Sardellenhasser können natürlich auch die Sardellen weglassen, obwohl die dem Gemüse den richtigen Pfiff verleihen.