Focaccia reloaded: What a Difference a Day makes….

_DSC2489.jpg

Die Biga war reif und die Gelegenheit die Focaccia am nächsten Tag zu backen, bot sich nicht mehr. Den Teig erst am übernächsten Tag zu kneten und die Biga bis dahin im Kühlschrank zu parken war auch nicht so die Lösung. Ich hatte gerade Zeit und wollte den Teig kneten. Kurzerhand die Hefemenge um 2/3 reduziert und den Teig für 48 Stunden im Kühlschrank reifen lassen.  Des Ergebnis? Perfekt! Super Porung, toller Geschmack und lange Frischhaltung. Wir haben drei Tage an der Focaccia gegessen und sie hat immer noch sehr gut geschmeckt. Am letzten Tag war sie dann etwas zäh, trotzdem immer noch gut im Geschmack.

Biga:

  • 268 g Mehl (Erligheimer Bio 812) 100%
  • 134 g Wasser (Stilles Tafelwasser)  25°C 50%
  • 0,5 g Trockenhefe 0,2% (1,5 g Frischhefe 0,6%)

Die Trockenhefe im Wasser auflösen und das Mehl unterkneten. Es sollte ein fester nicht zu harter Teig entstehen. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und für 12 bis 16 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. Der Teig ist richtig wenn der Teig gut aufgegangen ist und beginnt in der Mitte wieder einzusacken.

Hauptteig:

  • 1003 g Mehl (2/3 W812 Erligheimer Bio und 1/3 Hartweizenmehl) 100%
  • 765 g Wasser 25°C (stilles Tafelwasser) 76%
  • 3 EL Olivenöl
  • 1,6 g Trockenhefe 0,17% (3-fache Menge Frischhefe)
  • 26 g Salz 2,6% (wer es eher salzarm mag reduziert hier)
  • 402 g reifer Biga 40%

Zunächst Hartweizenmehl und Mehl trocken durchmischen. Das Wasser zugeben und so lange mischen bis kein trockenes Mehl mehr vorhanden ist. Etwa eine Stunde zur Autolyse stehen lassen. Zum Auflösen der Hefe drücke ich eine kleine Kuhle in den Teig gebe die Trockenhefe hinein und zwei Esslöffel Wasser (stehen nicht im Rezept). Das Salz gebe ich auf den Teig. So, dass es nicht direkt mit der Hefe in Kontakt kommt. Wenn die Hefe sich mit Wasser voll gesogen hat, kann man die Biga und das Öl zugeben und anfangen den Teig in der Schüssel zu kneten. Um die relativ steife Biga gut unter den Teig zu bekommen greife ich zuerst in den Teig und drücke ihn zwischen den Fingern hindurch. So lange bis die beiden Teige gut durchmischt sind. Danach knete ich von Hand nach der Methode Bertinet. Etwa bis zu einer mittleren Glutenentwicklung. Im Fenstertest sind dann noch einige nicht durchsichtige Stellen vorhanden. Danach ab in den Kühlschrank. Ich musste den Teig nach etwa 24 Stunden einmal in seine Schranken verweisen und ihn mit Stretch & Fold vorsichtig entgasen. Er war drauf und dran die Schüssel zu verlassen.

_DSC2475.jpg

Zum Backen ein Backblech mit Olivenöl einfetten und mit etwas Hartweizenmehl ausstreuen. Den Teig direkt aus der Schüssel auf das Blech geben und durch ziehen mit dem Handrücken möglichst gleichmäßig auf dem Blech verteilen. Den Ofen auf 200°C vorheizen. Wer kann und einen passenden Brotschieber hat, heizt das Blech mit vor und gibt den Teig vom Schieber auf das Blech, das gibt noch den besseren Ofentrieb.

Für den Belag habe ich eine Mischung aus getrockneten Tomaten, Kapern, schwarzen Oliven, Sardellen und Rosmarin verwendet. Man kann es auch mit mehr, weniger oder anderen Zutaten versuchen. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Ganz puristisch wären nur grobes Salz und Olivenöl. Nach dem Bestreuen mit dem Belag die Focaccia großzügig mit Olivenöl beträufeln und mit den Fingerspitzen eng nebeneinanderliegende Vertiefungen in den Teig drücken.

_DSC2479.jpg

Danach ab in den Ofen und etwa 20 Minuten backen. Solange bis die Oberseite goldbraun ist.

_DSC2486.jpg

Advertisements

Pizzateig nach Lutz Geissler

20150718_153713

Für das Wochenende hatte ich mal wieder Pizza geplant und wollte mal einen neuen Teig ausprobieren. Die Pizza Manitoba vom Plötzblog hatte ich schon einmal gebacken, allerdings fand ich den Teig von der Formbarkeit etwas problematisch, weil er so elastisch war, dass ich ihn fast nicht dünn ziehen konnte. Aber zum Glück gab es ja Alternativen, nämlich den Pizzateig aus dem Jahre 2013 mit Hartweizen, Weizen und Vollkorn.

Die Herstellung war völlig problemlos und der Teig liess sich auch beim Ausziehen sehr gut bearbeiten. Oben drauf gab es die beliebte Auflage mit Hummus, frischen Tomaten, Sardellen, Oliven und Mozzarella. Aber Pizzabelag ist Geschmacksache. Der Teig jedenfalls war schön luftig und knusprig. Das komplette Rezept langt allerdings für eine hungrige Grossfamilie. Aber man kann ja noch Pizzabrot backen oder so ähnlich….

Zutaten

  • 100g Weizenvollkornmehl
  • 300g Hartweizenmehl
  • 350g Weizen 550
  • 430g Wasser
  • 40g Olivenöl
  • 15g Salz
  • 7g Hefe

Alles ca 5min langsam und 10min schnell kneten. 1h ruhen lassen, dann dehnen und falten. Für 24 bis 72h in den Kühlschrank und alle 24h zusammendrücken. Zum Verbacken einfach ein Stück herausstechen, formen und belegen.