Parmesanhuhn mit Majoran vom Blech

Parmesan Chicjen

 

Inspiriert von der Königin der einfachen Hühnergerichte – Diana Henry. Ursprünglich war als Beilage Blumenkohl vorgesehen, der hatte aber keinen Platz mehr auf dem Blech… Ein wirklich supereinfaches Gericht, das man eigentlich noch nicht einmal mit einem Rezept versehen müsste, so simpel ist es.  Reine Arbeitszeit ca. 10 Minuten, perfekt  für einen faulen Kochabend.

Zutaten:

  • 4 Hühnerbeine (hier Maispoularde) salzen und pfeffern
  • 500g Kartoffeln schälen und in Viertel schneiden
  • 500g gelbe Rüben schälen und grob schneiden
  • 2-3 grosse Zwiebeln häuten und vierteln
  • alles auf ein grosses Backblech geben,
  • mit 4-5 Essl. Olivenöl mischen
  • mehrere Zweige frischen Majoran und Thymian dazugeben
  • alles nochmals mit Fleur de Sel oder Maldons bestreuen
  • ACHTUNG, alles soll nur in einer Schicht liegen, sonst wird nichts knusprig
  • bei 200Grad 20 min backen, dann nochmal das Gemüse wenden
  • mit ca. 30g Parmesan bestreuen und 15 min weiterbacken

 

Advertisements

Auberginen-Risotto

IMG_20161002_201942

Der Ottolenghi, des is scho a Hund, wie der Bayer sagt. Die Gemüserezepte sind jedenfalls, sowie wir sie getestet haben, richtig gut und schmecken gar nicht nach tugendhaftem Diätessen.

Am Ende des Urlaubs waren noch reichlich Auberginen übrig und die Suche nach einem Verwertungsrezept führt mal wieder zu Yotam. Das Risotto ist sozusagen doppelt auberginös, denn es kommt nicht nur gebackenes Auberginenfleisch hinein, sondern auch noch gebratenen Auberginenwürfel. So hat man nicht nur Geschmack, sondern auch noch verschiedene Texturen. Leider wirkt das Gericht ein bisschen braun-beige, dennoch sollte man sich von der Farbe nicht abschrecken lassen.

Mengenangaben für Risotto finde ich immer etwas schwierig, vor allem die Flüssigkeitsmenge ist ja individuell verschieden. Wir haben zu zweit drei Auberginen, etwas Zwiebel und ca 200g Arborioreis gebraucht.

Zubereitung:

  • 2 Auberginen mehrfach anstechen und im Backofen bei 200Grad kräftig backen, bis sie zusammenfallen, dann das Fruchtfleisch herausschauen und ggf. kleinschneiden
  • aus 1 gewürfelten Zwiebel, Olivenöl, Risottoreis einen Risotto kochen
  • nebenbei eine weitere kleingewürfelte Aubergine in Olivenöl gut braun braten

Wenn das Risotto fast fertig ist, das gebackene Auberginenfleisch unterziehen, die gebratenen Auberginenwürfel und reichlich geriebenen Parmesan unterheben.

Schweinebauch aus dem Slowcooker – Samgyupsal

2016-05-26_07-47-00

Vor zwei Jahren habe ich einmal einen kleinen Slowcooker mit 2 Litern Fassungsvermögen gekauft, den ich leider viel zu selten benutze. Irgendwie fehlt mir immer die zündende Idee, was ich damit anfangen könnte. Diesmal kam die Zündung von einem koreanischen Foodblog. Nachdem ich alles daheim hatte, was bei den wenigen Zutaten nicht allzu schwierig war, war das Essen schnell vorbereitet. In der Zwischenzeit kann man so tolle Dinge tun wie Einkaufen, Unkraut jäten oder ein Schläfchen halten….

Zutaten:

  • je 1 Teel. Knoblauch und geriebener Ingwer mit
  • 1 Essl. Doenjang-Paste zu einer Paste rühren
  • ca 600g Schweinebauch damit einreiben
  • 1-2 grosse Zwiebeln in Ringen auf den Boden des Slowcookers legen
  • den Schweinebauch darüber legen
  • ca 100ml Wasser (alternativ Kaffee) zugeben

Das Ganze ca 3h auf high oder 5-6h auf Low garen. Dann aus 2 Essl. Sojasauce, 2 Essl. Wein und 1 Teel. Zucker mit etwas Kochflüssigkeit einen dicklichen Sirup kochen und das Fleisch von allen Seiten damit glasieren. (Achtung- verbrennt schnell. Fragt nicht woher ich das weiss…)

Dazu einfach Reis, die gegarten Zwiebeln und noch einen Salat. Stilgerecht eigentlich mit in Streifen geschnittenen Frühlingszwiebeln, die ich aber nicht hatte. Das Fleisch wird weich und zart und lässt sich mit dem Löffel essen. Auch gut für unvegetarische Gäste geeignet.

Hirseporridge-Brot

Millet Porridge bread

Aus dem Tartine 3 von Chad Robertson, adaptiert von “The Perfect Loaf” und jetzt einmal nachgebacken. Für den ersten Versuch fand ich das Brot recht gut gelungen, immerhin sind 500g Quellstück in Form von Hirsebrei eingearbeitet. Die Salzmenge hatte ich bereits adaptiert, trotzdem könnte das Brot für meinen Geschmack noch mehr Salz vertragen.

Zutaten:

  • 150g Hirse in der Pfanne langsam anrösten
  • mit 450g Wasser übergiessen, über Nacht quellen
  • am nächsten Morgen mit 5g Salz ca 20min lang zu Brei verköcheln

Starter:

  • 50g fester Weizensauer
  • 50g Weizenvollkornmehl
  • 50g Weizenmehl 550
  • 65g Wasser lauwarm verrühren, ca 8-10h gehen lassen

Sauerteig:

  • 200g Weizenvollkornmehl
  • 800g Weizenmehl 1050
  • 700g Wasser (ggf. nur 650 und den Rest aufheben)
  • verkneten und zur Autolyse stellen mindestens 1h
  • dann 24g Salz und 50g Wasser zugeben
  • Verkneten, ggf. noch restliches Wasser zugeben (Achtung, es kommt noch Wasser durch das Porridge hinzu, lieber vorsichtig sein!)
  • nach ca 20min Porridge unterkneten
  • dann alle 20-30min stretch and fold, ca 5-7x

Teig über Nacht in einer Schüssel in den Kühlschrank verfrachten. Am nächsten Morgen in zwei Teile teilen, vorformen. 20min zugedeckt ruhen lassen. Zur Boule formen und mit Schluss nach oben in bemehlte  und mit Hirse ausgestreute Formen geben.

Jetzt wahlweise gehen lassen und abbacken, oder nochmals kalte Gare im Kühlschrank bis zum Abend und dann kalt aus dem Kühlschrank in den vorgeheizten Gusseisentopf.

Einschneiden und bei 260Grad 20min Backen, Temperatur auf 220Grad senken und 10min weiterbacken. Ohne Deckel noch weitere 20-30min fertigbacken.

Lammbauch mit Aprikosenfülle

2016-02-28_11-44-47

Wieder mal ein Verwertungsversuch für eher unbekannte Stücke vom Lamm. Diesmal mussten wir uns Gedanken zur Verwertung von Lammbauch machen. Zum Glück wurde ich im River Cottage Kochbuch fündig und habe dann davon inspiriert den Lammbauch gefüllt. Glücklicherweise war das Lamm zwar fett, aber das Bauchfett war noch von genügend Fleisch durchzogen. Trotzdem schmorte die Rolle fast vier Stunden im Ofen und es musste auch reichlich Fett abgeschöpft werden.

Trotzdem ein feines Essen für einen langen, faulen Wintertag zu Hause. Da Lammbauch normalerweise sehr günstig zu haben ist, kann man damit für wenig Geld viele Leute satt bekommen. Wir haben dazu ein Pastinaken-Kartoffelpüree und Salat gegessen.

Zutaten (für 4-6, je nach Hunger)

  • 1,5kg Lammbauch
  • mit Senf bestreichen und salzen
  • Füllung aus 1 Handvoll gehackten Softaprikosen
  • 1 gehackten Zwiebel
  • 1 Ei
  • 4 Essl. Semmelbrösel (hier Altbrotbrösel)
  • etwas Chili und Thymian

Die Füllung auf den Lammbauch streichen, das Ganze zusammenrollen und verschnüren. Bei 140Grad ca 3-4h im Ofen garen, dabei mit Rotwein angiessen. Das Fett abschöpfen (ich brauche dringend mal ein Fett-Trennkännchen….), den Bratensatz nochmal ablöschen und abschmecken.

Buchweizen-Sauerteigbrot

2016-01-02_11-02-29

Zutaten:

200g Buchweizen schon einige Stunden vorher in der Pfanne langsam anrösten. Den Buchweizen 1h vor dem Verarbeiten in Wasser einweichen und dann im Sieb abtropfen lassen.

  • Sauerteig aus 20g ASG
  • 120g Wasser
  • 60g Weizenvollkornmehl
  • 60g T65 für 12-16h stehen lassen
  • davon 200g Sauerteig abnehmen und mit
  • 100g Weizenvollkornmehl
  • 600g T80
  • 300g T65
  • 650g Wasser mischen und zur Autolyse stellen (40-60min)
  • 25g Salz und 100g Wasser unterkneten

Das Kneten kann entweder in der Maschine für ca 8min erfolgen, im Anschluss noch 2x stretch and fold, dabei beim ersten Falten den Buchweizen untermischen.

Alternativ ca 6-8mal stretch and fold alle 20-30Minuten in der Teigschüssel. Den Buchweizen beim zweiten Falten untermischen. Dauert ca 3 Stunden.

Den Teig anschliessend in gebutterte 1kg-Formen einfüllen, zur Gare stellen, einschneiden und bei 275Grad mit Dampf anbacken. Nach 10min die Temperatur auf 230Grad senken und insgesamt ca 50min backen.